Freiwillige Feuerwehr Nesse

RETTEN - LÖSCHEN - BERGEN - SCHÜTZEN

Über uns: Das sind wir ...

Unsere Anfänge

Dem Aufruf des Gemeindeschulzen Oldewurtel zur Gründung des Feuerlöschverbandes für das Kirchenspiel Nesse 1934 waren 50 Männer gefolgt, die in Anwesenheit des Kreisfeuerwehrführers Tjaden (Norden) ihre Verpflichtungsurkunde unterschrieben. Zum Brandmeister wurde Hermann Gerdes (Mittelstrich) bestellt. Dem "Organisationstrend" der damaligen Staatsführung folgend, waren die Männer damit "eingegliedert". Nicht alle aus dem zweiten Weltkrieg Heimgekehrten kamen später zum Feuerwehrdienst zurück.

Bald nach der Aufstellung der Wehr führte man Verhandlungen über die Beschaffung eines Kraftwagens, der für Feuerwehrzwecke umgebaut werden sollte. Die Bewilligung einer Handmotorspritze war bereits von der Brandkasse erfolgt. Der Dienst war sehr straff. H.Gerdes wurde Oberbrandmeister. Heyko Heyken (Nesse) zum Löschmeister, Dirk Janssen (Neßmersiel) zum Brandmeister, Conrad Dröst (Westdorf) und Jacob Menthe (Nesse) wurden zu Löschmeister ernannt. Alle sind inzwischen verstorben, wie auch der Ehrenbrandmeister H.F. Ukena (Nesse), der Jahrzehnte hernach die Wehr geführt hat. Gefährliche Brandbekämpfungen gab es während des letzten Weltkrieges für die verbliebenen Wehrmänner, mehrfach waren neben Brandbomben auch Großbrände zu löschen.

Zum Feuerlöschverband Nesse gehörten der Halbzug Neßmersiel, sowie der Halbzug Nesse-Westdorf. Im Zuge der "Neuordnung und wirksamen Ausgestaltung des ländlichen Feuerlöschwesens", wurde die Freiwillige Feuerwehr Nesse im Mai 1935 vereidigt. Inzwischen stand der Kraftwagen mit Anhänger für schnelle Einsätze bereit. Standort war die stillgelegte ehemalige Opke's Schmiede im Ort. Die Uniformierung der Wehrmänner erfolgte. Mehrere Kameraden nahmen an Schulungslehrgängen in Celle teil.

Am 10. Juli des gleichen Jahres wurden die für Dornum und Nesse gelieferten beiden "Fischer" Motorspritzen feierlich eingeholt. "Hurra - die Retterin ist da!" hieß es. Unter Vorantritt eines Spielmannszuges marschierte die Feuerwehr durch den Flecken.

Am 12. November 1955 erhielt Nesse dann ein Feuerlöschfahrzeug vom Typ EF8, es war das 12. Fahrzeug nach der Währungsreform, welches im Kreis Norden angeschafft wurde. Dieser "Opel-Blitz" versah 28 Jahre den Dienst.

An der Hauptstraße wurde ein Bohrbrunnen erstellt. Ein neues Feuerwehr-Gerätehaus mit Mannschaftsraum wurde 1967 am Breitwasserweg erbaut. Hier stand seit dem 15. Januar 1983 das neue Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF 8). Die Pflege der neuen Spritze mit der kompletten Ausrüstung für den stets bereiten Einsatz steht im Feuerwehrdienst oben an. Ortsbrandmeister Jann Osterloh (Nesse) kann sich auf seine Kameraden verlassen.

Im Jahre Jahre 1984 feierte die Freiwillige Feuerwehr Nesse ihr 50 jähriges Jubiläum, denn am 11. Oktober 1934 war im Gasthof "Zum Bremer Schlüssel" die Wehr gegründet worden. Von diesem Zeitpunkt an war der Feuerschutz hier nun organisiert, um die Brandbekämpfung war man aber schon immer bemüht. Die Dorfglocke, sowie das Brandhorn dienten dem Flecken als Alarmsignale.

Gegenüber der einstigen Besitzung des Kaufmanns F.C. Frerichs (jetzt Heiko Klunder) steht noch das kleine Spritzenhaus vom Jahr 1849, in dem damals ein transportables Wasserbassain, sowie hernach die vor der Jahrhundertwende fahrbare "Brandspritze" mit den Hanfschläuchen untergebracht war. Zwei kupferne Handspritzen sowie eine kleine Leiter waren die übrige Ausrüstung. Als nach 1945 das Spritzenhaus Nesse leer stand, diente es sogar vertriebenen als Wohnung. Heute wird es vom Besitzer als Garage benutzt.

Für den Feuerschutz musste einst jedes Haus einen ledernen Eimer besitzen, der im Ernstfall von Hand zu Hand ging. Den späteren Spritzenwagen, noch vor der Jahrhundertwende angeschafft, bedienten die dazu berufenen männlichen Einwohner. Dieses Pumpengerät, dessen Pflege dem Gemeindediener oblag, wurde in mehrmals jährlichen Übungen bei der Hauptwasserstelle - demdamals sehr gepflegten "Fischteich" am Westende des Ortes - "probiert". Diese Spritze hat Jahrzehnte bei allen Einsätzen oft unter beschwerlichen Zuwegungen in der weiterverzweigten Gemeinde ihren Dienst getan. 


Das Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF 8), am 15. Januar 1983 in Empfang genommen.



Unsere Kameraden

Hier finden sie einen Überblick über die Kameradinnen und Kameraden, die sich Freiwillig für die Sicherheit in Nesse und im Rest der Gemeinde Dornum einsetzen.

 


Unsere Wehrführung

Hier folgen in Kürze alle Informationen und Bilder unserer neuen Wehrführung...



Unser Fahrzeug

Hier finden sie ein paar nette Bilder von unserem neuen Fahrzeug (TSF-W)

Im Dienst seit Dezember 2013
-Normfahrzeug mit PA im Mannschaftsraum.










 


Unser Feuerwehrhaus


 Breitwasserweg, 26553 Nesse



Dienstplan

Folgt in Kürze...

Bitte konfigurieren Sie dieses Download Widget

 

Mithelfen

Kontakt